128. Saison 2020-2021

Sehr geehrte Abonnenten und Mitglieder, Sehr geehrtes Publikum, Sehr geehrte Sponsoren, Sehr geehrte Medienvertreter,

nach Zeiten der Ungewissheit und Unsicherheit freut sich die Société de Musique de La Chaux-de-Fonds, endlich wieder den Kontakt zu ihrem Publikum, den Abonnenten und Mitgliedern, Gästen und Musikern aufnehmen zu können, ohne die wir – eine Institution sein nunmehr knapp 128 Jahren – nicht fortbestehen könnten.

In der kommenden Saison dürfen wir u. a. Gli Angeli, Alexandre Melnikov, la Camerata RCO, Julian Prégardien, das Jerusalem Quartet, Louis Lortie, Hélène Mercier, Bertrand Chamayou, Valeriy Sokolov, Ragna Schirmer, Edgar Moreau, Martin James Bartlett, François Dumont, Iddo Bar-Shaï und viele andere bekannte Künstler und junge Stars von morgen als Gäste begrüssen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass für alle Konzerte im Musiksaal und der heure bleue TPR-Schutzmassnahmen gemäss den auf kantonaler und auf Bundesebene geltenden Vorgaben Anwendung findet. Diese Schutzmassnahmen unterliegen der jeweiligen Situationsdynamik. Die entsprechende Aufstellung der einzelnen Massnahmen ist unserer Ticketing-Seite und den jeweiligen Konzertseiten beigefügt. Die Schutzmassnahmen werden Ihnen auch vor Ort ins Gedächtnis gerufen.

Hauptprogramm
Das international anerkannte Westschweizer Ensemble Gli Angeli Genève eröffnet die 128. Spielzeit am 28. Oktober mit einem festlichen Monteverdi-Programm. Die Camerata des Royal Concertgebouw Orchestra ehrt Beethoven, dessen Geburtstag sich Mitte Dezember 2020 zum 250sten Male jährt. Wiederholt werden wir die Tiefen der russischen Seele geniessen dürfen: Am 11. November 2020 spielt der Pianist Alexander Melnikov (Preisträger des Reine Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel) ein Programm von Schumann, Brahms und Debussy. Der ukrainische Geiger Valeriy Sokolov kommt am 24. März 2021 nach La Chaux-de-Fonds; zusammen mit dem Pianisten Evgeny Izotov und dem kanadischen Cellisten Gary Hoffman spielt er ein Brahms/Dvořák-Programm. Der talentierte junge Tenor Julian Prégardien (Sohn des berühmten Christoph Prégardien) bietet ein Schubert und Beethoven gewidmetes Lied-Programm; am Flügel begleitet ihn der junge Pianist Fabian Müller. Das letzte Konzert dieses Jahres wird von einem der weltweit besten Kammermusik-Ensembles gestaltet – dem Jerusalem Quartet. Die vier Musiker brillieren am 15. Dezember 2020 vor allem mit Schostakowitsch, einem ihrer Lieblingskomponisten. Den festlichen Auftakt ins Jahr 2021 gestalten das Berner Ensemble Les Passions de l’Ame und ihre charismatische Leiterin Meret Lüthi. Sie spielen am 13. Januar 2021. Kanada ist am 23. Januar mit den beiden jungen Pianisten Louis Lortie und Hélène Mercier in einem Programm zu vier Händen vertreten. Unser wunderschöner Flügel kommt am 10. Februar 2021 erneut zum Einsatz und wird gespielt vom weltweit gefeierten französischen Starpianisten Bertrand Chamayou, begleitet vom Kammerorchester Basel. Am 31. März 2021 ist dann die deutsche Pianistin Ragna Schirmer mit Werken von Clara Schumann an der Reihe, begleitet vom Kammerorchester Stuttgart. Die Saison endet am 9. Mai 2021 mit zwei hochtalentierten jungen Künstlern, dem virtuosen Cellisten und Klangmagier Edgar Moreau und dessen Bruder, dem jungen, herausragenden Pianisten Jérémie Moreau.

Im Nebenprogramm lassen sich in dieser Saison viele kleine Kostbarkeiten entdecken. Der Pianist Martin James Bartlett (Konzert am 15. November) verfügt mit seinen 23 Jahren über eine grosse Reife und Eleganz. Beim Duo Isabel Villanueva (Alt) und François Dumont (Piano) – im Konzert am 31. Januar – handelt es sich um junge Musiker und Musikpädagogen, die beide bereits namhafte Wettbewerbe für sich entscheiden konnten. Der israelische Pianist Iddo Bar-Shaï und der Schattenkünstler Philippe Beau (Cirque du Soleil) bieten uns ein «vierhändiges Spektakel», in der sie am 21. Februar die Musik von François Couperin mit chinesischen Schattenbildern untermalen (ab 10 Jahre). Das Trio Eclipse, junge Stipendiaten des Placement de concerts du Pour-cent culturel Migros im Jahr 2019, bietet uns am 14. März ein Konzert, in dem sich Kino und Musik mischen und die BEC (Big Band des Neuenburger Musikkonservatoriums) beendet den Reigen der musikalischen Entdeckungen am 24. April. Wir danken CMNE (Musikkonservatorium Neuenburg) für seine wertvolle Zusammenarbeit.

Wie in jeder Spielzeit gibt es auch in dieser Saison ein Orgelkonzert. 2021 jährt sich auch der Todestag von Camille Saint-Saëns zum 100sten Mal – eine Gelegenheit, den Künstler, der die 3. Saison der Société de Musique am 28. September 1896 eröffnete, zu ehren. Am 10. Januar spielen Simon Péguiron, Clara Meloni und Hector Burgan «La Visite de Saint-Saëns» (Saint-Saëns Besuch).

Wir setzen unsere Zusammenarbeit mit dem Centre de culture ABC fort. In diesem Kontext bietet sich am 12. Februar auch die Gelegenheit für einen Apéro-Vortrag von François Lilienfeld mit historisch-musikalischen Untermalungen von Camille Saint-Saëns und Joseph Joachim und die beiden Themenfilme («Ein Amerikaner in Paris» am 14. März und «Song Of Love» am 28. März). Gemeinsam mit dem Club44 empfehlen wir am 18. März einen Vortrag über Clara Schumann von Brigitte François-Sappey. In Zusammenarbeit mit der Société de Musique de La Chaux-de-Fonds empfiehlt TPR am 4. Februar die «Oden» von Henry Purcell zum ‘Banquet Céleste’ mit Damien Guillon.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch unserem langjährigen Partner RTS Espace 2 ein herzliches Dankeschön sagen. Auch in dieser Saison werden sie acht Konzerte aufzeichnen. Ein weiteres Dankeschön geht an TPR, den Club44 und das Kulturzentrum ABC.

Wir hoffen, Sie mit diesem Programm begeistern zu können und Sie zum unvergleichlichen direkten Musikgenuss zahlreich im Musiksaal begrüssen zu dürfen. Erleben Sie mit uns unvergessliche Momente in einem einzigartigen akustischen Ambiente.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Société de Musique de La Chaux-de-Fonds

Scroll to top